TABU Pro/Kontra New´s Rente Alkohol Hartz 4 Krebs Meinungen Leserbriefe FOCUS Forum Impressum

Massnahmen


Maßnahmen ergreifen - heißt sich für eine Änderung stärken.



Bisher verliefen meine Gegenmaßnahmen im Sande. Eine Erklärung muß ich bevor es weiter geht noch los werden.


Ich war Hartz4 Empfänger und wurde von den Managerinnen bedrängt meinen Rentenverlauf abzugeben. Meine Vermutung war richtig - ich sollte zwangsberentet werden. Bevor ich nun Abschläge bei meiner schon geringen Rente hinnehmen sollte, reichte ich selbst meine Rente ein, ohne Abschläge. Vorher besuchte ich einen Rentensprechtag, fragte auf der Gemeinde „was brauche ich da“ und rief meine Kontaktperson bei der LVA Unterfranken an. Als ich soweit alles zu meiner Zufriedenheit geklärt hatte, ging ich mit meinen Papieren zu der Gemeinde und lies den Rentenantrag stellen.


Zwei Monate später war meine Rente durch und nochmal einen Monat später kam eine Rechnung der Krankenkasse über 184,60 Euro KV-Beitrag. Fast zeitgleich bekam ich ein Schreiben dass meine „Vorversicherungszeit“ nicht passte und ich deshalb in der freiwilligen KV vorsorglich eingestuft worden war. HAMMER  HOCH DREI …….



Was auch immer diese „Vorversicherungszeit“ später VVZ, war, es bedeutete nichts gutes.


Ich war vor Beginn der Rente, beim Rentensprechtag, auf der Gemeinde, telefonierte mit der Krankenkasse … KEINER erklärte mir dass zwei Monate zu meiner VVZ  fehlten.


Später wurde ich beim VDK vorstellig:


„Da hätten Sie vorher kommen müssen, jetzt können wir gar nichts mehr unternehmen“


Ich ging zur Gemeinde:


„Wir dachten Sie wüßten das, nun ist es zu spät“ und die intelligente LVA:


„das ist Sache der Krankenkasse, da mischen wir uns nicht ein“


Somit war von den Staatsdienern beschlossen - ich werde mein Leben lang abgezockt und das mit staatlicher Unterstützung. Überall die lapidare Erklärung: „dann müßen Sie aufstocken“ und das heißt wiederum Steuergeld in Anspruch nehmen, obwohl wenn es dieses idiotische Gesetz nicht geben würde, könnte ich von meiner Rente den KV-Beitrag bezahlen. Also werden Steuergelder umgeleitet dass die KV kassieren kann.  Und damit nicht genug, wie schon auf einer anderen Seite erläutert wird nicht meine Rente sondern eine fiktive Mindestrente zur Berechnung herangezogen, somit zahle ich nun Monat für Monat KV-Beitrag für Geld das ich nie besessen werde. Insgesamt in Prozent heißt das normal sind 18,6 % ich zahle aber 26,28 % BRAVO ihr lieben Staatsdiener.


Es stimmt also doch: Wer rechnen kann, hat einen großen Vorteil.


Aber das hat sich bei Vielen in der Politik noch nicht herumgesprochen, Sie können rechnen wenn es um ihr eigenes Geld geht, aber sonst !!

Waltershausen im Grabfeld