TABU Pro/Kontra New´s Rente Alkohol Hartz 4 Krebs Meinungen Leserbriefe FOCUS Forum Impressum

Alkohol


Alkohol, der schleichende Tod,




Alkohol ist eine chemischer Verbindung bestehend aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff. Umgangssprachlich wird unter Alkohol speziell der vom Ethan abgeleitete Alkohol mit der chemischen Bezeichnung Ethanol (früher Äthanol) oder Ethylalkohol verstanden. Generell werden in der Chemie alle organischen Verbindungen als Alkohole bezeichnet, deren charakteristische funktionelle Gruppe die Hydroxyl - Gruppe (-OH) ist.


 


Viele dieser Alkohole sind giftig. Daneben gibt es auch ungiftige wie das Glycerin oder die Zuckeralkohole. Im Folgenden bezeichnet Alkohol immer die chemische Substanz Ethanol (C2H5OH). Die Substanz ist der Hauptwirkstoff alkoholischer Getränke, die in unserer Kultur verbreitet konsumiert werden, zu den Rauschmitteln zählen und gesundheitlich nicht unbedenklich und daher umstritten sind.


Bereits maßvoller Alkoholkonsum (0,2 Promille Blutalkohol) wirkt sich auf das Nervensystem und speziell auf das Gehirn aus: das Blickfeld wird verengt und die Reaktionszeiten verlangsamen sich. Weiterer Konsum von Alkohol führt zu einem als Trunkenheit bezeichneten Zustand. Dieser ist einerseits durch körperliche Veränderungen wie z. B. psychisch durch erhöhte Emotionalität, andererseits durch eine veränderte Bewusstseinwahrnehmung und verringerte geistige Leistungsfähigkeit gekennzeichnet. Meistens führt erheblicher Alkoholkonsum zu Übelkeit und Erbrechen. Dabei wird allerdings nur der Teil des Alkohols ausgeschieden, der noch nicht in die Blutbahn gelangt ist.






Alkohol hat auch Auswirkungen auf Sexualität und Fruchtbarkeit. So führt Alkoholkonsum vielfach zu einer Enthemmung, speziell bei Männern auch zu einer Steigerung des Geschlechtstriebes. Parallel dazu verringert sich allerdings die Erektionsfähigkeit bis hin zur völligen Impotenz. Darüber hinaus gehört Alkohol zu den Stoffen, die sich direkt schädigend auf Hoden und Spermien auswirken.



Ist denn dies der Sinn des Lebens?




Hier sollte man vorher daran denken, was kann passieren, wenn?


Aber wie kann der Mensch daran denken, wenn er nicht gelernt hat, mit dem Alkohol

umzugehen. In Deutschland dürfen nach dem Jugendschutzgesetz alkoholische Getränke nicht an Personen unter 16 Jahren abgegeben werden. Getränke, die Branntwein enthalten, erst ab dem 18. Lebensjahr (§ 9 Absatz 1). In Deutschland ist das öffentliche Konsumieren von nicht branntweinhaltigen alkoholischen Getränken (in Begleitung von Erziehungsberechtigten, -beauftragten) ab 14 ?? gestattet, es gibt sonst keine Beschränkung. In Wien z.B. ist der Alkoholkonsum grundsätzlich erst ab 16 gestattet. In den anderen Ländern dürfen Getränke bis zu einem Alkoholgehalt von 14 % mit 16 Jahren, solche darüber mit 18 Jahren getrunken werden. Andere Länder – beispielsweise die USA (die meisten Staaten) – sehen als Mindestalter zum öffentlichen sowie privaten Verzehr von Alkohol das vollendete 21. Lebensjahr vor.


Alkoholkrankheit ist die Abhängigkeit von Alkohol. Ein Alkoholkranker wird deshalb als Alkoholiker bezeichnet.


Die Alkoholkrankheit kann bereits durch den regelmäßigen Konsum kleinerer Mengen beginnen. Nicht immer fallen die Betroffenen durch häufige Rauschzustände auf. Die Alkoholkrankheit eines Betroffenen ist nicht immer nach außen hin bemerkbar. Die Alkoholkrankheit verläuft relativ unauffällig und langsam (meist über einige Jahre hinweg).

Den erkrankten Personen wird die Schwere ihrer Erkrankung oft nicht bewusst und wird oft von den Süchtigen verneint. Übermäßiger Alkoholkonsum verursacht schwere und bleibende psychische und körperliche Folgeerkrankungen.

Die Alkoholkrankheit verläuft nicht selten tödlich, wenngleich die direkten Todesursachen meist durch die Folgekrankheiten (Leberzirrhose und multiple Organschädigungen, Herzinfarkt, Epilepsie) bedingt sind. In Deutschland sterben im Jahr cirka 16.000 Menschen durch Alkoholmissbrauch, was cirka zwei Prozent aller Sterbefälle entspricht, wobei Männer dreimal häufiger betroffen sind als Frauen. Die häufigste alkoholbedingte Todesursache ist die alkoholische Leberzirrhose mit 9550 Toten (Quelle: Statistisches Bundesamt). Die Zahlen der WHO vom 29.12.04 belaufen sich für das Jahr 2004 auf 21.675 Tote, davon 8.381 Kinder im Alter zwischen 10-15 Jahren. Eine Krankheit, mit einer über 50-prozentig hohen Todesrate, die insbesondere in Verbindung mit Alkohol und fettem Essen ausgelöst wird, ist die Bauchspeicheldrüsenentzündung.


======================





Waltershausen im Grabfeld